Header Patientenbereich Diabetologieportal
Diabetes und Ernährung
Bild zeigt verschiedene Obstsorten

Die Ernährung ist neben der Insulintherapie ein wesentlicher Faktor, um den Blutzucker im Gleichgewicht zu halten. Die folgenden Hinweise geben einen Überblick über gesunde Ernährung, den Rat eines Spezialisten und eine Ernährungsberatung können sie aber nicht ersetzen!

Die drei Grundnährstoffe sind Kohlenhydrate (Stärke), Fette und Eiweiße. In einer gesunden Ernährung stellen Kohlenhydrate die wichtigste Gruppe dar, sie sollten 55 % der Nahrung ausmachen. Der Rest sollte zu etwa 30 % aus Fett und 15 % aus Eiweiß bestehen. In der Regel kann man davon ausgehen, dass in allen pflanzlichen Nahrungsmitteln Kohlenhydrate und in tierischen Nahrungsmitteln Eiweiß und Fett enthalten sind. In Milch und Milchprodukten sind alle Nährstoffe enthalten.

Aufbau einer ausgewogenen Ernährung

Bild zeigt Aufbau der Ernährungspyramide

Ziele einer diabetesgerechten Ernährung sind:

  • den Blutzucker im Normalbereich zu halten
  • Übergewicht abzubauen bzw. zu vermeiden
  • Fette zu reduzieren

Kohlenhydrate

Bild zeigt kohlenhydrathaltige Lebensmittel wie z.B. Obst und Gemüse

Bei den Kohlenhydraten unterscheidet man zwischen komplexen und einfachen Kohlenhydraten.

Komplexe Kohlenhydrate sind vor allem in Vollkornprodukten, Nudeln, Kartoffeln und stärkereichem Gemüse wie Erbsen und Bohnen enthalten. Sie werden langsam in Glukose abgebaut und sollten einen hohen Anteil der Nahrung ausmachen. Einfache Kohlenhydrate, wie Glukose, sind z. B. in Süßigkeiten, Limonade, Keksen, Kuchen und Marmelade enthalten. Der Konsum dieser Kohlenhydrate sollte möglichst gering sein, denn einfache Kohlenhydrate führen zu einem sehr raschen Blutzuckeranstieg, der sehr hohe postprandiale Blutzuckerwerte zur Folge haben kann.

Eiweiße

Bild zeigt eiweißhaltige Lebensmittel wie zum Beispiel Käse

Eiweiße sind für den Körper ein lebenswichtiger Baustoff und in fast allen Nahrungsmitteln enthalten. Generell ist der Anteil an verzehrtem tierischen Eiweiß in Deutschland zu hoch. Insbesondere Menschen mit Diabetes haben keinen erhöhten Eiweißbedarf. Da sie jedoch häufig eine eingeschränkte Nierenfunktion haben und die Verarbeitung von Eiweiß die Nieren sehr beansprucht, sollten Sie maximal 15% Ihres täglichen Essens in Form von Eiweiß zu sich nehmen. Dieses Maß entspricht in etwa einem Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht.

Fette

Bild zeigt fetthaltige Lebensmittel wie zum Beispiel Butter

Nahrungsmittel mit hohem Fettanteil enthalten sehr viel Energie (1g Fett enthält doppelt soviel Kalorien wie 1g Kohlenhydrate!). Fettreiche Nahrung ist häufig eine Ursache für Übergewicht und Herz-Kreislauferkrankungen.

Tipps

  • Zu einem ausgeglichenen Ernährungsplan gehören Lebensmittel, die besonders viel Ballaststoffe enthalten (z.B. in Vollkornprodukten), frisches Obst und Gemüse.
  • Essen Sie bevorzugt fettarme Lebensmittel wie Fisch, mageres Fleisch und Huhn.
  • Kochen oder grillen Sie, statt zu braten.
  • Nehmen Sie anstelle von tierischen Fetten lieber pflanzliche, wie Margarine oder Olivenöl. Diese enthalten einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren.
  • Achten Sie auch bei Milchprodukten auf den Fettgehalt (z. B. fettarme Milch und fettarmer Joghurt).
  • Essen Sie nur in Maßen fettreiche Lebensmittel wie Butter, Wurst, Käse, Sahne, Schinken und Gebäck.
  • Achten Sie auf versteckte Fette (z. B. in Wurst oder Gebäck).
  • Wenn’s Ihnen so gesund nicht unbedingt schmeckt, versuchen Sie mit Kräutern und Gewürzen die Speisen zu verfeinern.
X